So scannt und digitalisiert man heute alte Fotos

  Lesezeit: 5 Minuten

Möchtest du deine alten Fotos digitalisieren? Es gibt verschiedene Methoden, alte Fotos in digitale Bilder umzuwandeln und sie digital zu konservieren.

Aber wie lassen sich Fotos am besten digitalisieren? Es hängt davon ab, wie viele Fotos du hast, wie viel Budget zur Verfügung steht, was du mit den Fotos vorhast und nicht zuletzt: wie viel Zeit du dafür hast.

Warum du Fotos digitalisieren solltest

Nimm dir Zeit, um deine alten Fotos in digitale Kopien umzuwandeln und lass Sie sie nicht so einfach in einem Fotoalbum oder einer Box. Auch wenn du deine Erinnerungen gerne in Papierform in den Händen halten möchtest, gibt es eine Reihe von Gründen, warum darüber nachdenken solltest.

Physische Fotos können leicht beschädigt werden. Wasserschäden, Verfärbungen und versehentliche Risse können deine wertvollen Fotos beschädigen oder sogar für immer ruinieren . Durch das Erstellen digitaler Kopien schaffst du ein Backup. Sie müssen sich also keine Sorgen mehr machen, dass Sie durch Feuchtigkeit, Wasserschäden, Brand oder anderer Einflüsse die Fotos deiner Familiengeschichte verlierst. Denn: In solch einem Fall kannst du ein digitales Backup deiner Bilder jederzeit wieder ausdrucken.

Fotoalben, Bilderrahmen und Aufbewahrungsboxen beanspruchen viel Platz in Ihrem Zuhause. Hunderttausende von digitalen Kopien kannst du hingegen auf einer einzigen externen Festplatte speichern.

Familienfotos teilt man gerne mit der ganzen Familien. Eingescannte Bilder können zentral gespeichert werden (z.B. auf einem NAS). Jedes Familienmitglied kann auf die Bilder zugreifen.

Auf digitalen Fotos kannst du Schönheitsfehler korrigieren, den Weißabgleich oder die Beleuchtung anpassen oder sogoar unliebsame Personen herausschneiden. Diese Anpassungen können auf physischen Fotos freilich nicht in gleichem Maße vorgenommen werden.

Es kann sicherlich einige Zeit und Geld kosten, alte Fotos zu digitalisieren. Aber die Vorteile, die Fotos zu schützen, zu teilen und zu bearbeiten, überwiegen.

Und abschließend sei noch erwähnt: Du kannst immer klein anfangen, also mit den wertvollsten und wichtigsten Fotos. Du müsst nicht sofort die gesamte Sammlung auf einmal scannen

Scannen alter Fotos mit einem Fotoscanner

Finanzielle Investition: Niedrig bis mittelmäßig
Zeitaufwand: Hoch

Plane ein paar lange Nachmittage ein. Das Scannen zu Hause mit einem Scanner ist zeitaufwändig, bietet Ihnen jedoch auch die vollständige Kontrolle darüber, wie die Fotos organisiert, gescannt und gespeichert werden. Außerdem kann es eine Menge Spaß machen, alte Erinnerungen neu zu erleben.

Wenn du einen Mac hast, sollten du die Image Capture-App austesten, mit der man alte Fotos scannen kann.

Es gibt viele Fotoscanner unterschiedlicher Marken mit einer großen Auswahl an Preisen und Funktionen.

Einsteiger Foto-Scanner

Meistens empfiehlt es sich, einen Flachbettscanner zu verwenden, da diese alte und empfindlichen Fotos am wenigsten beschädigen kann. Hier können wir z.B. den Canon CanoScan LiDE220 oder den Epson Perfection V39 empfehlen, mit denen man Fotos bis zu einer Größe von 8 x 10 cm scannen kann.

Bessere Mittelklasse Fotoscanner

Wenn dein Budget etwas höher ist, kannst du auch einen Scanner in Erwägung ziehen, mit dem du neben entwickelten Fotos auch alte Negative und Dias scannen kannst. Der Epson Perfection V600 bietet diese Funktionen sowie einige zusätzliche Vorteile wie z.B. eine automatische Farbkorrektur oder eine sehr kurze Aufwärmzeit. Der Kodak Scanza ist eine tragbare Option, wenn Sie einen Filmscanner benötigen

Profi Fotoscanner

Du möchtest sehr viele Bilder scannen oder ein möglichst gutes Scan-Ergbenis erreichen und bist bereit auch etwas mehr Geld dafür auszugeben? Einige Scanner wurden speziell für das Scannen von Foto-Stapeln mit hoher Geschwindigkeit und guter Qualität entwickelt. Der Epson FastFoto FF-680W soll einer der schnellsten Fotoscanner auf dem Markt sein und digitalisiert Stapel mit 36 Fotos in nur einer Sekunde. Es ist zudem kabellos, sodass du direkt in Cloud-Diensten wie Google Drive und Dropbox speichern können.

Ein tragbarer und kostengünstigerer Fotoscanner ist der Doxie Go SE. ER scannt deine alten Fotos auf eine SD-Karte, hat die Größe einer aufgerollten Zeitung und wird per Akku betrieben.

Scannen und Digitalisieren alter Fotos per App

Finanzielle Investition: Niedrig
Zeitaufwand: Mittel

Eine Lösung per App bietet sich an, wenn alte Fotos schnell und unkompliziert digitalisieren möchtest, möglicherweise kein Geld in einen Fotoscanner investieren möchtest, oder bei einem Familienmitglied zu Hause bist und die Bilder nicht mitnehmen kannst.

Natürlich kannst du alte Fotos jederzeit mit der Kamera-App deines Telefons abfotografieren. Hierbei besteht jedoch die Gefahr, dass Spiegelungen, Schatten und Verzerrungen entstehen. Folgende Apps helfen beim Vermeiden dieser Probleme und und führen zu besseren Ergebnissen:

Eine der besten Apps auf dem Markt ist die PhotoScan-App von Google. Die kostenlose App nimmt mehrere Bilder deiner alten Fotos auf um die Qualität zu verbessern, Blendungen zu entfernen und Verzerrungen zu korrigieren. Die App gibt dir dabei Hinweise wie du dein Smartphone ausrichten sollst. Und noch besser, die App kann vollständig in die Funktionen von Google Fotos integriert werden.

Du möchtest (nicht schon wieder) mit Google arbeiten? Es gibt folgende Alternativen:

Photo Scanner Plus von Photomyne für iOS (kostenpflichtig)
Photo Scan App von Photomyne für Android (Abonnement erforderlich)
Memories by IdeaSolutions für iOS (Kostenlos)
Pic Scanner von AppInitio Ltd. für iOS (kostenpflichtig)

Digitalisierung von Fotos – die richtige Strategie hilft

Wenn du noch nie ein umfangreiches Scanprojekt durchgeführt hast, solltest du einige wichtige Richtlinien beachten.

Geh organisiert vor. Wirst du die Fotos chronologisch scannen? Oder doch eher nach Wichtigkeit sortiert? Wie werden die Bilder dann auf dem Computer oder einer externen Festplatte organisiert? Überleg dir gut, welches System beim Benennen und Sortieren von Dateien hilfreich ist, damit du später bestimmte Fotos leicht finden kannst. Möglicherweise möchtest du auch festlegen, wer auf den einzelnen Fotos abgebildet ist, damit man ensprechende Bilder später schnell durchsuchenkann.

Sei wählerisch. Überlege dir, wie viele sinnlose Fotos du auf dem Smartphone aufnimmst und sofort löschst (oder löschen solltest). Du musst nicht jedes Foto speichern, das jemals aufgenommen wurde. Scannen nur diejenigen, die dir wichtig sind.

Bereite die Fotos vor. Wisch Staub von Fotos und vom Scanner mit einem nicht scheuernden Tuch ab. Dies stellt sicher, dass das Bild so klar wie möglich ist und keine störende Staubflecken entstehen. Wenn du einen Scanner verwendest, der keine Vorschau nzeigt, prüfen deine Scans regelmäßig. So stellt du sicher, dass alles richtig gescannt und gespeichert wird.

Überprüfe die Scan-Einstellungen. Bilder und Scanner sind nicht alle gleich. Zum Scannen von Fotos sollte man eine Mindestqualitätseinstellung von 300 dpi verwenden. Wenn du die Bilder vergrößern möchtest, solltest besser mit einer Auflösung von 600 gescannt werden. Auch wenn du Schwarzweiß- oder Sepia-Fotos scannst, bietet es sich an, die Fotos als Farbbilder zu scannen und ggf. später zu bearbeiten.

Mach es dir gemütlich. Du wirst wahrscheinlich mehrere Stunden den Fotos verbringen. Warum nicht nebenher Musik hören oder sogar einen Film zu schauen. Oder du verabredest dich mit Freunden oder Familienmitgliedern, die das Hobby teilen und ihr veranstaltet eine „Foto-Scan-Party“. So könnt ihr Erinnerungen austauschen und habt sicherlich eine spannende Zeit zusammen.

Titelbild: Mr Cup / Fabien Barral auf Unsplash